Back to Kurs

Soul Tapping Basis Training

0% Complete
0/0 Steps
  1. Einleitung in dieses Training
    4 Themen
  2. Energetische Psychologie
    3 Themen
  3. Was ist The Soul Tapping Solution
    4 Themen
  4. Was du über dich und deinen Körper wissen solltest?
    5 Themen
  5. Wie genau funktioniert Soul Tapping
    5 Themen
  6. Video Serie: Tapping Sequenzen zum Mitmachen
    10 Themen
  7. Aufbau deiner eigenen Tapping Session
    2 Themen
  8. Was ist, wenn Tapping nicht klappt?
  9. Was kann Soul Tapping für dich leisten
  10. Die Vergangenheit hinter sich lassen mit der Soul Tapping Solution
Lektion 8 of 10
In Progress

Was ist, wenn Tapping nicht klappt?

The Soul Tapping Solution funktioniert in fast allen Fällen, wenn es richtig angewendet wird. Der Vorteil ist, dass es einfach nicht weh tut, es auszuprobieren – es ist nicht invasiv, enthält keine schädlichen Chemikalien und du kannst es überall anwenden.

Es ist eine sanfte Lösung, und etwa 97% Prozent der Anwender und Anwenderinnen geben an, dass sie durch die Anwendung von Tapping einen Teil oder sogar die gesamte Linderung ihres Problems (sei er emotional, körperlich oder spirituell) erfahren.

Wenn du ernsthafte emotionale oder körperliche Probleme hast, ist es am besten, wenn du sowohl deinen Arzt konsultierst als auch jemanden aufsuchst, der auf Tapping spezialisiert ist, um dir zu helfen, die Probleme mit der körperlichen oder psychischen Gesundheit zu lösen. Selbstverständlich kannst du auch mit mir einen Termin machen. Der ersten Termin ist kostenfrei und dient dazu dich und dein Thema kennenzulernen. Weiter unten findest du meinen Kalender, so dass du direkt hier einen Termin buchen kannst.

Testimonials in Bezug auf erfolgreiches Soul Tapping

Manche Menschen haben viel mehr Erfolg mit Tapping, weil sie es auf die richtige Art und Weise anwenden und die Aussagen spezifisch und zielgerichtet halten.

Manche von uns neigen dazu, ihr Problem als eine riesige Sache mit weitreichenden, globalen Folgen zu sehen. Die Bezeichnung mag sich spezifisch anfühlen, ist aber in Wirklichkeit sehr weit gefasst.

Beispiele dafür:

  • „Niemand hat sich je um mich gekümmert“
  • „Ich bin nicht gut in Beziehungen“
  • „Ich bin immer diejenige, die zurückgewiesen wird“
  • „Ich hatte noch nie eine Selbstkontrolle über mein Essen“.

All diese Äußerungen bestehen in Wirklichkeit aus einer Vielzahl kleinerer Probleme, die sich zu dieser zentralen Überzeugung zusammenfügen. Wenn du versuchst, Tapping auf dieses riesige, schneeballartige Problem anzuwenden, wirst du vielleicht keine großen Veränderungen feststellen.

Zwar werden einige Aspekte verändert, aber es ist ein bisschen so, als würde man ein paar Gummibärchen aus einem riesigen Glas stibitzen – sie sind weg, aber es ist schwer, ihr Fehlen zu bemerken.

So geht es einfacher

Der beste Weg ist Tapping auf spezifische, kleinere Themen im Rahmen des globalen Problems anzuwenden. Schau dir also das große Thema an und finde eine Episode in deinem Leben, die damit zu tun hat, und beschäftige dich mit dieser. Wenn du dir immer wieder kleine Handvoll dieser Gummibärchen reinziehst, wird der Haufen irgendwann immer kleiner werden.

Wenn wir zum Beispiel die allgemeine Überzeugung „Niemand hat sich je um mich gekümmert“ in einzelne Ereignisse aufschlüsseln, können wir uns mit der Verletzung jeder einzelnen Erinnerung befassen und das große übergeordnete Ereignis beeinflussen.

Anstelle von „Niemand hat sich je um mich gekümmert“, versuche etwas wie …

  • „Auch wenn meine Mutter mir vor meinem Freund gesagt hat, dass ich dumm bin…“
  • „Auch wenn mein Mann mich an unserem fünften Hochzeitstag beschimpft hat…“
  • „Auch wenn ich geschimpft wurde, weil ich geweint habe, als mein Hund starb“

Tischplatte und Tischbeine der vorangegangen Lektion

Bitte rufe dir diese Lektion noch mal in Erinnerung:

Dein großes Problem ist wie diese Tischplatte und die unterschiedlichen Aspekte davon sind wie die Tischbeine. Wenn du ein Tischbein nach dem anderen auflöst, bringst du irgendwann auch die Tischplatte zu kollabieren.

All deine neu gewonnen Überzeugungen (Tischbeine) tragen zu dem größeren Problem bei, dass sich nie jemand um mich gekümmert hat. Die neuen Tische und Tischbeine sind sind alles Ereignisse, die dein Gefühl, nicht geliebt zu werden, noch verstärkt haben.

Anders ausgedrückt: Es ist wie ein Zentralprogramm, dass in der Außenwelt bzw. in deinem Leben für Bestätigung sucht. Da unser Gehirn logisch ist und wie ein Computer funktioniert, wird es dir über deine Sinne (hören, sehen, riechen, fühlen, schmecken) die Dinge ins Bewusstsein spülen, welche mit dem Zentralprogramm und dessen Überzeugungen übereinstimmt. “Es geschieht nach deinem Glauben” Alles andere wird quasi völlig übersehen.

Das Gefühl, nicht geliebt zu werden, ist vielleicht sehr real, aber in Wirklichkeit ist es ein Symptom dafür, wie sich diese einzelnen Ereignisse auf dich ausgewirkt haben und wie du dich selbst siehst.  Wenn diese Dinge nie passiert wären oder was auch immer die negativen Schlüsselereignisse in deinem Leben sind, hättest du dann die Probleme, die du hast? Nein, denn durch sie lernen wir, wie die Dinge „sind“, ob sie nun richtig sind oder nicht.

Um die Auswirkungen des zentralen Problems zum Verschwinden zu bringen, müssen wir uns von jeder kleinen Handvoll Gummibärchen trennen. Wenn wir das tun, indem wir uns stattdessen bestimmte Ereignisse ansehen, ergeben sich mehrere Vorteile.

Auf diese Weiser kannst du leichter erkennen, wie Problem, Aspekte und Auswirkungen zusammenwirken. Außerdem erkennen wir Ereignisse und ihre Verstrickungen. Oft ist ein Ereignis mit einem anderen verknüpft, das eine ähnliche Reaktion ausgelöst hat, so dass die Beseitigung des Triggers dieses Ereignisses auch die Trigger späterer Erfahrungen beseitigt. Wenn du erkennst, dass es bei bestimmten Ereignissen funktioniert, wächst dein Vertrauen, es auch in anderen Bereichen einzusetzen.

Indem du einem Ereignis die Trigger entziehst, verringerst du die Trigger, die du fühlst, insgesamt. Die Beseitigung der Auswirkungen dieses einen Ereignisses macht es also einfacher, andere Ereignisse zu erkennen und sie ebenfalls zu beseitigen.

Generell haben wir oft gemeinsame Symptome mit anderen Ereignissen in unserem Leben. Das ist eine gute Nachricht, denn je genauer du vorgehst, desto schneller kannst du große Erfolge sehen.

Der Schlüssel zum Erfolg ist, so spezifisch wie möglich zu sein. Wenn du keine Ergebnisse siehst, dann musst du vielleicht die Richtung oder den Blickwinkel ändern. Anstatt zu versuchen, ein großes, globales Problem zu beheben, fang lieber klein an. Auf diese Weise ist es viel wahrscheinlicher, dass du die gewünschte Wirkung erzielst.

Sei freundlich mit dir

Manchmal kann ein Symptom durch ein Kernproblem verursacht werden, das du vielleicht noch nicht bereit bist, zu sehen oder zuzugeben. Diese Kernprobleme müssen allerdings irgendwann einmal angegangen werden, damit du in diesem Zusammenhang auch einen Erfolg siehst. Wenn du das Gefühl hast, völlig im Dunkeln zu tappen, können wir gemeinsam in einer systemischen Selbstbegegnung dieses Unbekannt sichtbar machen. Auch dafür kannst du bei mir direkt einen Termin buchen.

Beispiel – Annika

Annika hatte Probleme damit, morgens aufzustehen. Sie war schon immer ein Nachtmensch gewesen, aber mit Familien klappte es nicht mehr. Abends lange aufzubleiben und morgens erste gegen 7 Uhr aufzustehen, um dann um 9 Uhr auf der Arbeit zu sein. Heute hat sie eine Familie mit 3 Kindern. Durch unser Coaching stellte Annika fest, dass die einzige Möglichkeit, Zeit für sich selbst zu finden und zu trainieren, darin bestand, früher aufzustehen. Also bevor die Kinder und Ehemann aufstehen.

Annikas Anliegen ist es endlich einen besseren Schlaf zu haben. Gegen 22 Uhr einzuschlafen und morgen um 6 Uhr ausgeschlafen aufzuwachen. Neben systemischer Aufstellungsarbeit kam auch Tapping zum Einsatz.

Ziel: ich will nachts Ruhe zu finden.

Als erstes versuchten wir ihre Kernüberzeugung zu entdecken:

Das Thema begann bereits in ihrer frühen Kindheit. Ihre Mutter war alleinerziehend und musste mit einem Vollzeitjob den Lebensunterhalt für sich und Annika verdienen. Der Vater von Annika hatte sich schon früh von der Familie zurückgezogen und ging ins Ausland. Deswegen bekam Annikas Mutter auch keinen Unterhalt von ihm gezahlt.

Die Mutter musste oft lange arbeiteten, so dass die einzige Zeit, die Annika mit ihrer Mutter verbringen konnte, die späten Nächte waren. Mit der Zeit verband sie die späten Nächte mit dem Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit. Gleichzeitig kämpfte sie auch mit dem Gefühl, als kleines Kind bei einem Babysitter abgegeben worden zu sein. Auch wenn ihr erwachsenes Ich das wegdiskutieren konnte, waren diese alten Emotionen sehr präsent.

Wir arbeiteten die Beziehung zu ihrer Mutter auf und nicht das Problem mit den langen Nächten und dem frühen Morgen, dass sie nicht einschlafen konnte und übermüdet wach wurde. Nach ein paar Sitzungen wachte Anna morgens auf und fühlte sich energiegeladen und bereit für den Tag. Es war ein Kernproblem.

Es gibt einige Fragen, die du dir selbst stellen kannst, um herauszufinden, ob dein Problem von einem tieferen Kernproblem beeinflusst wird:

  1. Wann hast du dich das erste Mal an dieses Gefühl erinnert?
  2. Woran denkst du bei diesem Thema?
  3. Wenn dahinter ein tieferes Problem steckt, was denkst du, was es sein könnte?
  4. Wenn du dein Leben noch einmal leben könntest, gibt es eine Person oder ein Ereignis, das du nicht treffen oder erleben möchtest?

Wenn du es nicht automatisch weißt, dann rate einfach mal. Mit unseren Vermutungen umgehen wir manchmal unseren Wunsch, uns zu schützen oder schlimme Ereignisse als Teil des Lebens zu rechtfertigen, ohne uns mit dem langfristigen Trauma auseinanderzusetzen, das manche Erlebnisse vielleicht verursacht haben.

Es ist wichtig, das Grundrezept der Reihe nach auszuführen, so als würdest du einen Kuchen backen. Du musst dich an die Reihenfolge eines Rezepts halten, da es so aufgebaut ist, dass du die besten Chancen auf einen leichten und lockeren Kuchen hast. Bei einem Tapping-Grundrezept ist das nicht anders. Du musst die Reihenfolge einhalten, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Es kann ein bisschen an Erklärung, Übung und Zeit brauchen, um das Rezept zu lernen, aber wenn du es einmal beherrschst, kannst du es bei Bedarf in weniger als einer Minute anwenden. Das ist viel besser als Kuchen essen 🙂

Wenn du Tapping einmal beherrschst, kannst du einige Abkürzungen nehmen, aber wie beim Kochen ist es am besten, erst das Grundrezept zu beherrschen, bevor du dich an einen siebenschichtigen Kuchen mit drei Arten von Zuckerguss wagst…. Es ist gut, mit den Grundlagen zu beginnen.